Der unterschätzte Wert der Bürgerkommunikation

Kommunikation als Türöffner

Bürgerkommunikation

Technische Planung und Kommunikation als erfolgreiches Duo

Nach wie vor werden Infrastruktur- oder andere Bauprojekte primär von Technikern und Planern betreut. Die (Bürger)Kommunikation wird häufig als wesentliches Projektelement außer Acht gelassen. Ihre Bedeutung wird entweder unterschätzt oder als kostspieliger und zeitraubender Faktor abgetan. Doch diese Sichtweise greift zu kurz: In unserer Gesellschaft, die mehr und mehr nach Information und Mitbestimmung verlangt, wird die (Bürger)Kommunikation ein inhärenter Bestandteil des Projekterfolgs – Und: Die Kommunikation trägt letztendlich zur Wertschöpfung des gesamten Unternehmens bei.

Weiche Faktoren und ihr Beitrag in Einzelprojekten

Informationsabende, Anwohnersprechstunden, Beteiligungsoptionen: All diese Kommunikationsmaßnahmen kosten erst einmal Zeit und Geld. Doch sie schaffen immaterielle Ressourcen: Reputation, Image, Akzeptanz und Stakeholder-Zufriedenheit. Diese weichen Faktoren gewinnen bei der Umsetzung von Projekten eine steigende Bedeutung und entscheiden nicht selten über Erfolg oder Misserfolg eines Vorhabens. Die Rolle der Kommunikation ist im Projektverlauf die des „Enablers“. Die Kommunikation erzeugt Situationen, um die weichen Faktoren zu generieren. Wer bei den Stakeholdern letztendlich Akzeptanz für sein Projekt gewinnt, ist in der Lage die technische Planung ohne Verzögerungen durchzuführen. Das Projekt bleibt im Zeit- und Kostenrahmen.

Kommunikation als Wertschöpfer für das gesamte Unternehmen

Ein positives Image und eine hohe Reputation, die sich aus einzelnen Projekten ergeben können, erzeugen bei Stakeholdern Vertrauen in das Handeln des gesamten Unternehmens. Dadurch vergrößern sich dessen Spielräume bei der Verwirklichung von weiteren Vorhaben. Die Erfinder der Balanced Scorecard*, Robert S. Kaplan und David P. Norton von der Harvard Business School, bescheinigen vielen Unternehmen, dass die immateriellen Ressourcen inzwischen deutlich mehr wert sind als die materiellen Vermögensgegenstände. Die weichen Faktoren fallen einem Unternehmen nicht ohne weiteres zu. Wer sie sich erworben hat, verfügt über einen langfristigen Wettbewerbsvorteil – so die Einschätzung der beiden Experten.

Fazit

Die (Bürger)Kommunikation selbst erwirtschaftet keine Erträge, jedoch stellt sie einen entscheidenden Treiber für den Projekt- sowie Unternehmenserfolg dar. In ihrer Funktion als „Enabler“ schafft die (Bürger)Kommunikation eine wichtige Voraussetzung für die Wertschöpfung des ganzen Unternehmens.

*Die Balanced Scorecard ist ein System, das Finanzkennzahlen mit den Fakten zu Kunden, internen Prozessen und Innovationen verbindet. Es stellt die Verbindung zwischen der Unternehmensstrategie und den operativen Aktivitäten dar.

Ihre Ansprechpartnerin

Johanna Härtl

Johanna Härtl
+49 911 530 63-108
jha[at]kaltwasser.de